Der Text "FOCUS ON STARTUPS" in grüner Schrift auf pinkem Hintergrund auf dem ein gesicht erkennbar ist

IST EURE STARTUP-IDEE ÜBERLEBENSFÄHIG?

Ach… Weihnachten und Neujahr – die beste Zeit für neue Vorsätze, die innerhalb kürzester Zeit wieder über Bord geworfen werden. Der Jahreswechsel ist für viele der emotionale Bilanzstichtag: das private und berufliche Soll und Haben werden überprüft und gegenübergestellt. Um Neujahrsvorsätze soll’s in diesem Blogpost allerdings nicht gehen. Vielmehr geht es darum, dass die „ruhigste Zeit des Jahres“ vielen auch als Quelle für neue Ideen dient. Einige entschließen sich in dieser Zeit dazu, selbständig zu werden, um die eigene „Billion-Dollar-Idee“ umzusetzen.

Auch ihr seid von der Selbständigkeits-Muse geküsst worden und wollt eine Idee umsetzen? Mit unserer 20 Punkte-Checklist könnt ihr prüfen, ob eure Idee auch tatsächlich überlebensfähig ist.

Der FOON Ideen-Check:

1. Ihr verspürt den inneren Drang, diese Idee unbedingt umsetzen zu müssen. Ihr wollt nicht, dass jemand anderes die Idee umsetzt. Nein, genau ihr müsst es sein! Klingt banal, ist aber entscheidend.

2. Ihr könnt eure Idee in einem Satz zusammenfassen und erklären. Dieser eine Satz sorgt für gewöhnlich auch für interessierte Gesichter. Mehr Zeit, um eure Idee zu erklären, werdet ihr oftmals nicht haben.

3. Ihr habt einen Plan dafür, wie ihr aus eurer Idee ein Produkt oder ein Service machen könnt. Die gute Idee allein reicht ja leider bekanntlich nicht aus, um erfolgreich zu sein.

4. Euer Team ist in der Lage, die Idee umzusetzen. Du hast kein Team? Dann such dir am besten noch Weggefährten. Im Team ist die Erfolgswahrscheinlichkeit deutlich höher.

5. Eure Idee kommt genau zur richtigen Zeit. Im besten Fall setzt eure Idee an einem Trend an. Innerhalb eines Trendzyklus seid ihr im besten Fall noch in einer frühen Phase.

6. Eure Idee liefert den Menschen einen Mehrwert. Dieser Mehrwert muss dabei nicht immer weltbewegend sein. Eure Idee löst vielleicht ein kleines Problem, das Menschen haben oder ihr liefert ihnen Information und Unterhaltung. Kein Mehrwert, keine Kunden.

7. Eure Idee verfügt über ein Marktpotential. Es gibt eine wachsende Anzahl an Menschen, die sich für eure Idee interessieren werden. Und aus Gesprächen wisst ihr, dass die Menschen auch bereit sind, für eure Idee Geld auszugeben.

8. Ihr seid in der Lage, einen Prototyp eurer Idee zu entwickeln. Ein Prototyp ist oftmals notwendig, um überprüfen zu können, ob Menschen wirklich Interesse an eurer Idee haben.

9. Ihr könnt den Aufwand für die Entwicklung des Prototyps gut abschätzen. Dabei geht’s nicht nur um den finanziellen, sondern vor allem auch um den personellen Aufwand.

10. Ihr kennt eure potentiellen Kunden. Ihr habt eine klare Vorstellung davon, wer euer Produkt bzw. euren Service kaufen möchte. Ihr versteht, welche Motivation und Bedürfnisse die Menschen haben und welchen Mehrwert sie sich von eurem Produkt oder Service erhoffen.

11. Ihr wisst, wo eure potentiellen Kunden unterwegs sind. Ihr habt einen Plan dafür, wo und wie ihr sie erreichen könnt – egal ob online oder offline.

12. Ihr wisst, wieviel euch ein neuer Kunde ungefähr kostet. Vereinfacht ausgedrückt lautet die Devise: Wenn ein neuer Kunde euch durchschnittlich mehr einbringt, als er kostet, dann seid ihr auf einem guten Weg. Klingt simpel, ist aber eine ziemliche Herausforderung.

13. Ihr kennt eure Benchmark. Ihr wisst, wer der Platzhirsch am Markt ist und was euch von den anderen Anbietern am Markt unterscheidet. Ihr habt keine Benchmark? Dann seid ihr vielleicht tatsächlich die ersten mit dieser Idee, was aber ehrlich gesagt äußerst selten der Fall ist, oder ihr müsst einfach noch weiter nach eurer Benchmark suchen.

14. Ihr könnt mit eurer Idee auch Geldgeber überzeugen. Wenn ihr nicht selbst über richtig viel Kohle verfügt, dann werdet ihr auf externe Geldgeber angewiesen sein. Wenn euch niemand Geld geben möchte, dann ist eure Idee entweder so neuartig, dass sie kein Investor versteht (sehr unwahrscheinlich!) oder leider keine gute Idee.

15. Ihr habt Kohle für die Vermarktung eurer Idee. Ihr verfügt neben den finanziellen Mitteln für die Entwicklung eurer Idee auch über das nötige Budget, um eure Idee an die Kunden zu bringen. 100.000 Euro Entwicklungs- und 5.000 Euro Marketingbudget sind beispielsweise kein erfolgsversprechendes Verhältnis.

16. Ihr könnt aus eurer Idee ein echtes Erlebnis machen. Ihr habt ein gutes Verständnis dafür, was euren Kunden bei der Nutzung des Produkts wichtig ist und wie ihr jedes einzelne Detail zu einer Experience machen könnt. Denn Marken entstehen immer stärker über die Produktexperience.

17. Ihr wollt nicht einfach nur ein Startup gründen, weil es alle anderen auch gerade tun. Don’t believe the hype.

18. Ihr seid bereit, Entbehrungen in Kauf zu nehmen. Startups kosten nicht nur Geld, sondern vor allem auch viel Energie. Ihr habt genug Demut und Energie um über lange Zeit hinweg als Team Entbehrungen in Kauf zu nehmen.

19. Ihr verfügt über die richtigen Partner, um eure Idee umzusetzen.
*Räusper Räusper* FOON is there for you. 🙂

20. Und am wichtigsten: Ihr glaubt tatsächlich an eure Idee. Ihr seid überzeugt davon, dass ihr mit eurer Idee tatsächlich das Leben von Menschen einfacher, unterhaltsamer, schöner, etc. machen könnt, und diese wiederum dazu bereit sind, euch dafür auch Geld oder was auch immer zu geben.

Wenn ihr alle diese Punkte, oder zumindest die meisten davon, abhaken könnt, dann gibt’s von uns ein klares „Go“ für eure Idee. Wenn ihr noch nichts davon abhaken könnt, dann habt ihr hier zumindest eine Handlungsanleitung für die nächsten Schritte gefunden. Für beide Fälle gilt: Wir FOONies begleiten euch bei der Entwicklung und Umsetzung eurer Idee. Vereinbart einfach gleich ein kostenloses Kennenlerngespräch. Lasst uns über eure Ideen reden!

Noch mehr FOON Spirit und News aus dem FOONIVERSE gibt es auf unserer Website www.foon.at oder unseren Social Media-Kanälen:

Facebook
Instagram
Twitter