Titelbild Trends 2018

MARKETING-TRENDS 2018: FOCUS!

2018 wird die Audience noch stärker ins Zentrum gerückt – alles dreht sich darum, das Markenerlebnis für den einzelnen Menschen so spannend und praktisch wie möglich zu gestalten. Klingt erstmal nicht nach großen Neuigkeiten? Unsere Experten haben sich das für euch genauer angesehen. Let’s have a look.

MAGDALENA LEHNER, HEAD OF SOCIAL MEDIA:
GREIFBARE MARKEN-ERLEBNISSE

Das Schlagwort „Erleben“ wird 2018 für jegliche Social Media-Inhalte wesentlich sein. Dabei rückt der User noch stärker in den Fokus. “Social Media Marketing-Maßnahmen müssen es schaffen, ein greifbares Markenerlebnis zu bieten, um die Aufmerksamkeit der Audience zu gewinnen und diese auch zu halten.” Technologien wie Augmented Reality, Live Streaming und Digital Hangouts werden also weiterhin an Bedeutung gewinnen, Bewegtbildcontent in jeglicher Form steht auch 2018 ganz oben auf der Prioritätenliste in Sachen Social Media Marketing. Und auch das Thema Influencer Marketing sehen wir stark für 2018. Und nein, Influencer Marketing ist nicht tot. Der Erfolg unserer Projekte in Zusammenarbeit mit Influencern zeigt uns, dass es hier nach wie vor enorm viel Potenzial für Unternehmen gibt. Für erfolgreiche Kampagnen fokussieren wir auch im Jahr 2018 auf die drei Schlagworte Authentizität, Zieldefinition und Messbarkeit. Last but not least: Storys auf Instagram, Facebook oder Snapchat werden im nächsten Jahr besonders relevant für Unternehmen sein. Temporäre Inhalte sorgen für starkes Engagement – das liegt vor allem an ihrer Kurzlebigkeit und ihrer Authentizität. Dennoch sehen wir für 2018 die Professionalisierung dieser Formate als wesentlich – vor allem in Hinblick auf das Story-Branding.

TOM WAGNER, SENIOR ARTDIRECTOR:
RESPONSIVE LOGOS

Alles Alte wieder neu – 2018 wird ein Jahr der Modernisierung von Grafikdesigntrends aus der Vergangenheit. Ganz wesentlich dabei ist das Thema Responsive Logos. “Vor allem das Flat Design der letzten Jahre kehrt zurück. Minimalismus und Vereinfachung werden fortgeführt, einige alte Favoriten modernisiert und mit aktualisierten Looks wieder zurück ins Rampenlicht gerückt.” Es ist zehn Jahre her seit das Schlagwort “Responsive” das Web revolutioniert hat. Der rasante Anstieg mobiler Surfer hatte kritische Usability-Probleme für traditionelle Websites geschaffen. Designer und Entwickler begannen zu experimentieren. Dies bildete die Grundlage für das, was wir heute als Responsive Design kennen. Aber: Responsivität auch für Logos zu schaffen, ist nach wie vor kaum denkbar. Unternehmen haben ihre Logos in den letzten Jahren modernisiert und vereinfacht; ein responsives Logo-Design wäre der logische nächste Schritt, um die Anforderungen von heute zu erfüllen.

Responsive Logos Blogbild Quelle: http://www.responsivelogos.co.uk

Der Digital- und Interaktionsdesigner Joe Harrison hat zum Beispiel ein experimentelles Projekt namens “Responsive Logos” auf die Beine gestellt (http://www.responsivelogos.co.uk), um die Erstellung von skalierbaren Logos für einige der größten Marken der Welt zu erforschen. Es bleibt abzuwarten, in welcher Form sich dieser spannende Trend weiterentwickelt. Doch aus unserer Sicht ist klar: Responsive Logos sind ein wesentlicher Schritt in Richtung Zukunft. Unternehmen, die in der digitalen Welt mithalten wollen, sollten sich diesen Trend für 2018 vormerken.

SONJA HASENHÜTL, ONLINE MARKETING CONSULTANT: USER-ZENTRIERTES SEO

Spätestens ab 2018 sollte es allen Webseiten- bzw. Webshop-Betreibern klar sein: “Seiten werden für User optimiert und nicht mehr nur für Suchmaschinen.” Googles erklärtes Ziel ist es, Usern die bestmöglichen Ergebnisse für ihre Suchanfragen zu liefern. Alles andere würde den Marktführer ins Wanken bringen. Dank Artificial Intelligence (AI) – also künstlicher Intelligenz – und Machine Learning versteht Google die tatsächlichen Suchintentionen der User immer besser. Die Suchmaschine reiht daher jene Seiten, die diese Intentionen am besten bedienen, vor jenen, die ausschließlich auf technisch sauberes SEO setzen. Schnelle Ladezeiten, Mobile First und dergleichen sind selbstredend Must-haves. Webseitenbetreiber müssen sich die zentrale Frage stellen: Was möchte der User auf meiner Seite finden und welchen Zusatznutzen kann ich ihm bieten? Das sind keine mind-blowing News, trotzdem sehen wir täglich, dass es bei vielen an der Basis hapert. Wer hier 2018 immer noch nicht in die Gänge kommt, wird es schwer haben, gegen den Mitbewerb zu bestehen.

PHILIPP BAUMGARTL, PERFORMANCE MARKETING SPECIALIST: MICRO-MOMENTS FÜR MACRO-PROFITS

Rund 9 von 10 User nutzen ihr Smartphone, um damit Recherchen durchzuführen, den Status ihres sozialen Umfelds einzusehen, Produkte zu kaufen, eine Bewertung zu einem Lokal abzugeben, Videos zu konsumieren, Videos zu erstellen, einen Highscore zu knacken, ein Pokémon zu fangen, Collagen zu … – ihr seht schon, diese Liste nimmt kein natürliches Ende. “Die erfolgreichsten Unternehmen sind daher bei jedem entscheidendem Micro-Moment zur Stelle und versorgen den User mit zielgerichtetem und kontextuellem Inhalt.” Tatsächlich hat sich die Anzahl dieser sogenannten Micro-Moments innerhalb der letzten Jahre vervielfacht und dafür gesorgt, dass sich die Customer-Journey noch weiter verlängert. Dabei reicht es nicht aus, nur “da” zu sein; man muss Relevanz bieten und eine schnelle (und vor allem gewünschte) Folgereaktion ermöglichen, und das bis zu 150 Mal am Tag – Tendenz stark steigend. Mit holistischen Maßnahmen endet die Customer-Journey genau dort, wo es sich unsere Kunden als auch deren Kunden wünschen.

SARAH DONKO, HEAD OF MARKETING CONSULTING: GUTE STORYS, PROFUNDE DATEN

Einer Umfrage einer britischen Marketingplattform zufolge benennen Marketer die Themen „Content Marketing“, „Big Data“ und „Artificial Intelligence and Machine Learning“ als die wichtigsten Trends für 2018. Tatsächlich deckt sich das erstaunlich gut mit den Themen, die uns und unsere Kunden im vergangenen Jahr beschäftigt haben und auch im kommenden Jahr zunehmend beschäftigen werden. Nicht bahnbrechend neu, aber dennoch dominierend in allen Überlegungen rund um den optimalen Marktauftritt unserer Kunden ist das Thema Content Marketing. Nicht das Unternehmen und sein Portfolio, sondern gute Storys stehen im Mittelpunkt der Kommunikation. “Wer durch die Relevanz seiner Inhalte bei Kunden punktet, festigt zugleich die Kundenbeziehung – eine entscheidende Voraussetzung für nachhaltigen Erfolg.” Um eben diese Kunden immer besser kennenzulernen und das Angebot auf die individuellen Bedürfnisse zuzuschneiden, stehen Unternehmen mittlerweile eine Vielzahl an Daten zur Verfügung. Marketiers setzen schon seit vielen Jahren auf Predictive Analytics zur Erkennung von komplexen Zusammenhängen in großen Datenmengen und nutzen sie zur Vorhersage von Kundenverhalten und Markttrends. Das Entwicklungstempo nimmt zu und mit ihm die Gefahr zurückzubleiben. Big Data zu ignorieren ist keine Option mehr – eine vernünftige Big Data-Strategie hingegen etwas, was viele Unternehmen bislang verschlafen haben. Aus den umfassenden Möglichkeiten zur Datengewinnung entsteht aber nicht nur Input für Marketingmaßnahmen, sondern auch zunehmend neue Geschäftsfelder. Klassische Geschäftsmodelle werden zunehmend hinterfragt, angepasst und in neue Modelle umgewandelt. Smart Factory, Machine Learning und Internet of Things sind Schlagworte, die vor allem im Industriesektor zunehmend an Bedeutung gewinnen. Hier geschehen gerade massive Umbrüche, die wir zum Teil begleiten dürfen.

Was lernen wir nun für 2018: FOCUS ON PEOPLE. Was Experten schon immer predigen, gilt natürlich auch für das kommende Jahr. Aber die Methoden, derer wir uns bedienen können, haben sich verändert und weiterentwickelt.

FOCUS ON PEOPLE

Bei allen Markenerlebnissen, die wir schaffen, muss die oberste Prämisse sein, dem User nur das Allerbeste zu bieten. Dabei haben wir aktuell ein immenses Instrumentarium zur Hand, mit dem wir diese hehre Absicht in die Tat umsetzen können. Im Social Media Marketing setzen wir auf spannende Bewegtbildtechnologien, um Erlebnisse zu schaffen, die Menschen begeistern. Wir denken das Thema „Responsive“ weiter: Skalierbare Logos sollten keine bloße Zukunftsmusik mehr sein. SEO wird persönlich: Stärker denn je optimieren wir für Menschen und nicht für Suchmaschinen. Wir entwickeln zielgerichtete Micro-Moments, um User erfolgreich abzuholen und auf den richtigen Weg zu schicken. Content bleibt also weiterhin King und ist gestützt durch Big Data ein Muss in den kommenden Monaten.

2018 wird ein spannendes Jahr mit vielversprechenden Möglichkeiten im (Online) Marketing. Wir freuen uns auf all jene unter euch, die wir dabei begleiten dürfen. Till then – see you FOON!

Noch mehr FOON Spirit und News aus dem FOONIVERSE gibt es auf unseren Social Media-Kanälen:

Facebook
Instagram