Mit Juni 2017 beendet eBay offiziell die Unterstützung für sogenannte Active Content-Elemente. Unter Active Content versteht man im Allgemeinen jene Anzeigenkomponenten (vgl. eBay Listingkomponenten), die interaktive Elemente auf Basis von JavaScript, Flash, Drittanbieter-Plugins und Formularen beinhalten.

Die Entscheidung hinsichtlich der Beendigung der Unterstützung Active Content fußt auf der Tatsache, dass sich diese Inhaltselemente speziell im Mobilbereich negativ auf die User Experience auswirken (Abbruch der Conversion), die Ladezeit erhöhen sowie zu Sicherheitslücken durch die eingebundenen Plugins führen können.

Übergangsphase für Active Content in eBay-Listings

Um eBay-Verkäufern den Umstieg zu erleichtern, wird diese Umstellung in zwei Phasen ausgerollt. Beginnend mit Juni wird wie eingangs erwähnt die Unterstützung und Anzeige von Active Content eingeschränkt, indem diese standardmäßig und geräteunabhängig in eBay-Listings nicht mehr ausgespielt werden. In Phase 2, die laut eBay für Q4 2017 geplant ist, werden diese Einschränkungen auch auf eBay-Store Pages erweitert. Spätestens zu diesem Zeitpunkt werden somit keine Active Content-Elemente mehr auf eBay-Seiten angezeigt.

Active Content-Preview Feature

Um Verkäufern ein Gefühl dafür zu geben wie sich Bestandsinhalte ohne Active Content-Elemente verhalten, stellt eBay das Active Content-Preview Feature zur Verfügung. Wie im unteren Bild ersichtlich, werden in dieser Voransicht beide Varianten eines eBay-Listings gegenübergestellt, mit und ohne Active Content:

eBay Active Content Preview Feature
eBay Active Content-Preview Feature

Damit haben Verkäufer schon vorab die Möglichkeit Ihre Inhalte anzupassen und Alternativen zu Active Content-Elementen zu finden.

Alternativen zu Active Content-Elementen

eBay stellt für bestehende Active Content-Elemente exemplarische Alternativen in Form von How-Tos und Best Practices zur Verfügung. Diese gelten vorrangig für jene Active Content-Elemente, die ihren Ursprung ohnehin bei eBay haben, wie z. B.:

  • Newsletter-, Gutschein- und Rabatt-Formulare
  • eBay-Store Suche
  • Tabbed Panes in Anzeigen
  • Bildergalerien
  • (Produkt-) Videos
  • Versandkostentabellen
  • etc.

Aber auch Aspekte wie

  • Tracking Codes, z. B. Google Analytics
  • Responsive Design

werden behandelt.

Die Details zu diesen Punkten würden den Rahmen sprengen.

Ein Test der Anzeigen und Store Pages auf Funktionalität und Aussehen sollte nach der Umstellung auf anderweitige Inhaltselemente für Verkäufer im Vordergrund stehen. Das Active Content-Preview Feature stellt hierzu eine gute Ausgangsbasis für Verkäufer dar, die Umstellung erfolgreich zu meistern.

Bei Fragen oder für weitere Informationen sind wir natürlich gerne für Sie da – am besten per Email oder telefonisch unter 0316/267770.