Die Produktempfehlung durch zufriedene Kunden ist vermutlich eine der nachhaltigsten und daher eine der bevorzugten Werbemaßnahmen von Unternehmen. Allerdings hat die analoge Mundpropaganda einen wesentlichen Nachteil: sie ist nicht steuerbar.

Influencer Marketing – digitale Mundpropaganda mit hoher Reichweite

Die Produktempfehlung durch zufriedene Kunden ist vermutlich eine der nachhaltigsten und daher eine der bevorzugten Werbemaßnahmen von Unternehmen. Allerdings hat die analoge Mundpropaganda einen wesentlichen Nachteil: sie ist nicht steuerbar.

Digital lässt sich dieses “Problem” über einflussreiche Meinungsmacher umgehen, die sehr stark in diversen sozialen Kanälen vertreten sind und noch dazu das Vertrauen vieler “Freunde”, “Fans” und “Follower” genießen. Diese Multiplikatoren nennt man “Influencer” (deutsch: “Einflussnehmer”), weil sie das Potenzial haben, andere Menschen zu begeistern bzw. sie zu beeinflussen. Influencer können den Ruf und den Erfolg einer Marke und eines Produkts damit nachhaltig unterstützen.

Wie finden sich nun die richtigen Influencer?

Vor der Suche nach geeigneten Influencern müssen Themen und Begrifflichkeiten rund um die Marke und das Produkt sowie die Ziele klar abgesteckt sein, um jene Multiplikatoren mit der entsprechenden Community ausfindig machen zu können. Als Influencer kommen je nach Thema zum Beispiel Fachexperten, Blogger, YouTuber oder Prominente in Frage. Für das Finden der Influencer stehen diverse Tools wie zB http://www.icerocket.com/ (Blogsuchmaschine), Klout (skaliert den Online-Einfluss), aber auch auf Influencer Marketing spezialisierte Agenturen zur Verfügung.

Bei der Suche sollte man sich jedenfalls nicht nur auf einzelne Tools verlassen, sondern durchaus auch eigene Recherchen miteinbeziehen. Eine große Community bedeutet nicht automatisch, dass jemand ein Influencer ist. Bei dieser Vielzahl an Möglichkeiten und Faktoren kann man schnell den Überblick verlieren. Dabei können die Spezialisten von diversen Agenturen eine hilfreiche Unterstützung sein. Sie helfen, den richtigen Influencer zu finden, stellen den Kontakt her und beraten bei der Verhandlung.

Die Influencer für sich gewinnen

Ehrlichkeit ist hier oberste Priorität. Falsche Versprechungen und Kooperationsangebote sind hier fehl am Platz. In erster Linie profitiert das Unternehmen vom Influencer und kaum umgekehrt. Allerdings kann eine Marke den Einfluss eines Influencers steigern, indem ihm beispielweise exklusive Informationen zugespielt werden, die er wiederum ausspielen darf.

Influencer wissen um ihren Einfluss sehr genau Bescheid. Hinter ihrer Community steckt aber auch viel Arbeit, oft jahrelanger Vertrauensaufbau, den sie sich nicht durch „falsche“ Werbemaßnahmen kaputt machen lassen. Daher sind folgende vorbereitete Informationen für die Kontaktaufnahme empfehlenswert:

  • Welche Inhalte und Themen sind für die Zielgruppe des Influencers relevant?
  • Was genau will das Unternehmen vom Influencer?
  • Was kann die Marke im Gegenzug anbieten?
  • Ist das Unternehmen bereit, dem Influencer Schaffensfreiräume zu geben und keine Bedingungen zu stellen?
  • Steht ausreichend Zeit zur Verfügung, um offene Fragen zu klären und für die Auseinandersetzung des Influencers mit der Marke?

Welches Budget sollte veranschlagt werden?

Influencer mit großer bis sehr großer Reichweite leben von ihren Inhalten. Der Aufwand für Vorbereitung, Recherche und Produktion sollte dabei nicht unterschätzt werden. Der Budgeteinsatz für kleinere Blogger ist mit 100,- bis 500,- Euro überschaubar. Allerdings ist die Reichweite relativ klein. Über viele kleinere Influencer kann jedoch eine große Reichweite generiert werden. Hierbei ist auch zu erwähnen: Je öfter eine Marke bzw. ein Produkt auf einem oder mehreren Kanälen zu sehen ist desto höher sind Trust und Glaubwürdigkeit. Instagram ist eine weitere gute Möglichkeit, eine Kooperation über einen längeren Zeitraum zu starten. Mit 2.000,- bis 5.000,- Euro Budget ist es durchaus möglich ein Grundrauschen in Sachen Aufmerksamkeit zu erzeugen. Möchte man gerne einen YouTuber engagieren, berechnen sich die Preise nach Einfluss (Abonnenten, Engagement etc.) und durchschnittlichen Views. Hierbei kann man mit einem TKP (Tausend-Kontakt-Preis) von 40,- bis 90,- Euro rechnen.

Influencer Marketing ist in den seltensten Fällen ein Schnellschuss und es ist auch kein günstiges Unterfangen, das sofort viele Umsätze bringt. Wenngleich eine Webseite durchaus erhöhten Traffic durch die Veröffentlichung generieren kann. Es ist – und wird immer mehr – ein wichtiger Baustein der Werbeaktivitäten von Unternehmen. Auch beim Influencer Marketing gilt: Steter Tropfen höhlt den Stein. Es ist kontinuierliche Arbeit und die Früchte ernten sich erst nach einer Weile, aber diese Ernte kann durchaus überzeugen, denn: Persönliche Empfehlungen haben einen Glaubwürdigkeitsvorteil gegenüber werblichen Botschaften und somit immensen Einfluss auf Meinungen, Präferenzen und Kaufentscheidungen.

Wenn Sie mehr zum Thema Influencer Marketing erfahren möchten oder eine Influencer-Kampagne für Ihr Unternehmen realisieren wollen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.